Kindeswohl muss Vorrang haben

Am 7. März war der Stadtverband beim hiesigen Kinderschutzbund zu Gast. Die Vorsitzende Ulrike Hesselbach gab hierbei einen umfassenden Überblick zu den wichtigsten Aufgaben und Projekten der Einrichtung. Bereits seit 2006 befindet sich der Kinderschutzbund in den Räumlichkeiten am Landeshuter Platz und im kommenden Jahr kann auf das 40-jährige Bestehen zurückgeblickt werden. Die 130 Vereinsmitglieder und vielen ehrenamtlich Tätigen freuen sich auf das besondere Ereignis.

In den Ausführungen von Ulrike Hesselbach standen insbesondere die weiter steigende Nachfrage im Hinblick auf Krippenplätze, die frühkindliche Bildung und Pädagogik, die Sprachförderung, das Kinderschutzkonzept sowie die musikalische Früherziehung und das Schwimmenlernen im Mittelpunkt. Der anschließende Rundgang durch das Gebäude vermittelte eindrucksvoll die Angebote in den Bereichen Krippe, Kindergarten und Hort.

„Wir unterstützen uneingeschränkt die Forderung, dass die Kinderrechte ausdrücklich im Grundgesetz zu verankern sind. Der aktuelle Koalitionsvertrag sieht eine solche Grundgesetzänderung vor und diese Verankerung wäre ein starkes und notwendiges Signal. Das Kindeswohl muss Vorrang haben,“ erklärten die anwesenden Vorstandsmitglieder übereinstimmend.
2019-03-10T16:57:52+00:00Veröffentlicht am 10.03.2019|

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close