Die Intensivierung der Zusammenarbeit zwischen dem CDU-Arbeits­kreis Politische Basisarbeit und der Jungen Union war das Ergebnis der Ta­gung am 2. Mai im “Herzog Heinrich” (Schützenhaus).

Auf Einladung des Vorsitzenden Friedrich Deichmann nahm die stellvertretende CDU-Kreisvorsitzende und Vorsitzende der Jungen Union im Kreisverband Wolfen­büttel, Sarah Grabenhorst-Quidde, an der Veranstaltung teil. Zu den Gästen gehörte auch der CDU-Stadtverbandsvorsitzende Andreas Meißler.

Nach einer Vorstellungsrunde wurden aktuelle Themen wie die private Altersvorsorge, den Einfluss des technischen Fortschritts auf die Arbeitswelt und die Qualifizierung von Flüchtlingen als Vorbereitung auf den Arbeitsmarkt ausführlich diskutiert.

Weiter­hin erfolgte der Meinungsaustausch zum Breitbandausbau und digitalen Infrastruk­turen, vor allem in ländlichen Räumen, sowie zu Verbesserungen der Personalsituationen in den Schulen, Kindertagesstätten, Kliniken, Hilfsorganisationen und der Gewährleistungen für die innere und äußere Sicherheit. Zudem wurde die Asse-Be­gleitgruppe kritisch betrachtet.

Zukünftig wollen Junge Union und der Arbeitskreis Politische Basisarbeit gemein­sam konstruktive Vorschläge zu aktuellen Themen erarbeiten, um deren Weiterleitung an den Kreisvorstand und als Vorlage zu Kreisparteitagen umzusetzen.

Foto: Der Arbeitskreis Politische Basisarbeit hatte Sarah Grabenhorst-Quidde (3. v. l.) ein­geladen. Vorsitzender Friedrich Deichmann (2. v. l.) und CDU-Stadtverbandsvorsitzender Andreas Meißler (r.) freuten sich über die konstruktiven Gespräche.