Etwas verspätet wurde die Jahreshauptversammlung 2016 des CDU Stadtverbandes in der Lindenhalle durchgeführt.
Schwerpunkt der Berichte war das abgelaufene Jahr mit dem darin durchgeführten Kommunalwahlkampf.
 
Vorher jedoch wurde der aktuelle Kassenstand mit den Ausgaben für diesen Wahlkampf durch den Kassierer Helmut Siebert gegeben. Trotz vieler Highlights im Wahlkampf und der Anmietung des Cafes in der Löwenstrasse, konnten wir uns im vorgegebenen Kostenrahmen halten, was schon mal sehr erfreulich ist.
Weiter wurde der Wahlkampf in seiner Entstehung, seinem Verlauf und seinem Ausgang diskutiert. Dabei war natürlich die Listenaufstellung zur Kreistagswahl ein Schwerpunktthema. Die Art und Weise wie sie stattfand war und ist in gewisser Weise immer noch die Ursache für das kühle Nebeneinander zwischen Kreis- und Stadtverband.
Allerdings gibt es mittlerweile ganz andere Schwerpunkte in der Arbeit der CDU Wolfenbüttel. Die neue Fraktion, zwar etwas kleiner und mit neuem Fraktionsvorsitzenden Winfried Pink, setzt ihre Schwerpunkte derzeit in der Schul – und Baupolitik. Die Problematik der Gesamtschulen und das Verhältnis damit zum Landkreis Wolfenbüttel stehen im absoluten Schwerpunkt der politischen Arbeit.
 
Fazit der lebhaften Diskussionen, die sich um die Grußworte des Kreisvorsitzenden Frank Oesterhelweg und dem des Bürgermeisters Thomas Pink rankten war die Erkenntnis, dass der Verlust von 2 Sitzen im Rat der allgemeinen politischen Situation mit dem Auftreten einer rechten Partei in der Kommune zu “verdanken” ist. Diese durch konstruktive Politik zurück zu gewinnen ist das Ziel der Arbeit in der neuen Legislaturperiode.